Wäre nicht das Auge sonnenhaft

Morgen neigen sich die Feierlichkeiten dem Ende entgegen. Der Ursprung des Sonnwendfestes liegt lange in der Vergangenheit. Die Sonne als unser aller Lebensspender. Das Zentrum, um das wir Jahr für Jahr kreisen.

Goethe hat mit Worten versucht unser inniges Verhältnis zur Sonne mit unserem göttlichen Selbst in einen metaphysischen Vergleich zu kleiden:

„Wär nicht das Auge sonnenhaft,
die Sonne könnt es nie erblicken.
Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,
wie könnt uns Göttliches entzücken?“

von Johann Wolfgang von Goethe

Mit unseren heutigen technischen Möglichkeiten können wir der Sonne sehr nahe kommen, sie erforschen und Schlüsse ziehen. Doch unsere Augen dürfen auch einfach einmal nur genießen. Dieses Video habe ich bei www.zeitenwende.de gefunden. Danke. Es sind wunderschöne Bilder von der Sonne. Nehmt Euch 5 min und genießt.

Videoquelle: YouTube – Sunshine: Surface Of The Sun – John Murphy (old version)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.