• Walser Ultratrail - Aufstieg zum Hohen Ifen
  • Walser Ultratrail - Aufstieg zum Gottesacker
  • Walser Ultratrail - Kühe an der Schwarzwasserhütte
  • Walser Ultratrail - nasses Gras
  • Walser Ultratrail - Motivation pur

Bei Nebel und Nieseln ins Kleinwalsertal zum Walser Ultratrail

2:50 Uhr morgens. Wie üblich bin ich 10 min vor dem Wecker wach. Leise stehe ich auf und schlüpfe in die gestern vorbereiteten Laufklamotten für den Walser Ultratrail. Eine Kanne Tee ist schnell gekocht. 5 Toasts mit Butter und weißem Tahin dienen mir als erstes Frühstück.

Mein Trailrucksack ist komplett gepackt. Duschzeugs und Klamotten für nach dem Wettkampf hatte ich schon gestern im Auto deponiert. Sonntags morgen sind die Straßen frei. In weniger als einer Stunde bin ich in Rietzlern im Kleinwalsertal. Nach kurzem Suchen lande ich bei der Startnummernausgabe. Fleißige Helfer sind schon früh auf den Beinen um uns Läufern einen erlebnisreichen Tag zu bescheren. Danke Euch!

Walser Ultratrail – Der Matsch sei mit Euch

Die plattigen Stellen im Abstieg. Das Stahlseil in der linken Hand gibt bei dieser Nässe die nötige Sicherheit. Hier darf das nächste Mal gerne einer der Fotografen Stellung beziehen ;-).

Technisch wird der Trail jetzt zwar einfacher. Aber frei nach Meister Yoda lautet des Motto heute: „Der Matsch sei mit Euch!“. Aufgeweichte Wege vom nächtlichen Regen. Es lässt sich kaum vermeiden. Meine Schuhe tauchen spätestens jetzt tief in Matsch und Pfützen ein.

Schwarzwassertal und Auenhütte

Spannend ist das Durchqueren einer riesigen Kuhherde, denn es sind Jungtiere mit dabei. Ab der Schwarzwasserhütte führt uns der klassische Weg hinunter zur Melköde und dann zur Auenhütte. Eine der wenigen Passagen mit sicherem Untergrund, auf denen ich es laufen lassen kann. Meine Uhr spricht bis hierher von einem Schnitt um die 10 min pro Kilometer. Genauso hatte ich es geplant! J

An der Verpflegung an der Auenhütte tanke ich Iso-Getränk und Wasser. Cola kommt für mich erst später zum Einsatz. Ein paar Riegel für die Kohlenhydrate und weiter geht’s. Im Aufstieg Richtung Walmendinger Horn kann ich die Zeit, die ich bergab verliere wieder gegenüber anderen Läufern wettmachen. Macht Spaß. Hier bin ich mit guter Energie unterwegs und kann einige Plätze aufholen.

Im Nebel übers Grünhorn – Walser Ultratrail

Der folgende Teil hinüber zum Grünhorn birgt zwar nicht viele Höhenmeter, doch er zieht sich. Vor allem, weil ich dieses Teilstück nicht kenne. Hinter jeder Biegung erwarte ich das Grünhorn, doch es zieht und zieht sich im Nebelgrau. Endlich nach einer gefühlten Ewigkeit wird es steiler und ich weiß, gleich ist das Grünhorn geschafft. Sichtweite 10m – null Panorama. Also nix wie weiter. Den Grat runter und rüber zur Starzelalpe.

Im wieder rutschigen Abstieg nach Baad überholen mich zwei Läuferkollegen. An der Verpflegung in Baad haben wir mit 36 km mehr als die Hälfte geschafft. Ich tanke Iso-Getränk. Cola ist ebenfalls ein Thema. Neben Salzstangen haben es mir hier die Cocktail-Tomaten mit Salz angetan. Superlecker! Eine Banane und ein Riegel für den Aufstieg zur Widdersteinhütte in den Rucksack gesteckt und weiter.

Zäher Aufstieg zur Widdersteinhütte

Auf dem Fahrweg bis zur Bärguntalpe sind trotz des nebligen Wetters viele Touristen unterwegs. Nach der Alpe wird es wieder ruhiger. Für mich wird es jetzt richtig anstrengend. Meine Akkus sind ein wenig am Flackern. Ich konzentriere mich. Schritt für Schritt, einfach weiter, weiter, weiter. Immer wieder waten wir durch Matsch.

Endlich, unterhalb des Widderstein reißen die Wolken auseinander, geben erste Sonnenstrahlen und blauen Himmel preis. Die Widdersteinhütte ist zum Greifen nah.

An der Hütte tut Cola bitter not. Ich tanke so viel Flüssigkeit wie möglich. Die nächste Verpflegung ist 11 km weit weg. Lieber ein halber Liter mehr getrunken als zu wenig.

Vom Nebel in die Sonne – Koblat und Mindelheimer Hütte

Der Strecke übers Koblat zur Mindelheimer Hütte ist mal wieder so eine Art Herzensbrecher. Man sieht schon ewig das Ziel – den kurzen Anstieg bevor es rüber zur Mindelheimer Hütte geht – aber vorher kommt noch eine Kurve und noch eine Schleife und noch eine, arrgh!

Irgendwie zahlen sich die vielen Trainingskilometer dieses Jahr für mich aus. Zwar manchmal zäh, aber es geht immer wieder weiter. Bergauf im Gehen. Auf Geraden oder bergab meist im lockeren Trab oder Laufschritt. Die Beinchen wissen ja schon Bescheid.

An der Mindelheimer Hütte traben wir an den voll besetzten Biertischen vor der Hütte vorbei. Die meisten Gäste dort sitzen vor Apfelstrudel und Kaffee in der Sonne. Ich hab hier schon einige Male übernachtet. Doch heute ist keine Zeit für einen Imbiss dort. Wir haben noch eine Tagesetappe für Normalwanderer vor uns ;-).

Walser Ultratrail – letzte Verpflegung an der Fiderepasshütte

3 ¼ Stunden seien es von der Mindelheimer Hütte bis zur Fiderepasshütte. So behauptet es das Wanderschild. Soviel Zeit haben wir nicht. Gut, dass ich auf den letzten harten Aufstieg zum Fiderepass vorbereitet bin. Manch anderer wird davon überrascht. Meine Akkus ziehen mich zwar nicht schnell, aber doch stetig nach oben. In etwas mehr als einer guten Stunde erreiche ich die Passhöhe. Die letzte Verpflegung an der Fiderepasshütte kommt in Sichtweite. Nur noch ein paar Meter.

Von hier bis ins Ziel sind es nur mehr 11 km. Cola, Cola und Iso – etwa in dieser Drittelung. Ein Gel und einen Riegel eingesteckt und weiter geht’s. Langsam aber sicher kommt mein Stalltrieb auf. „Ich will nach Hause“ ;-).

Wenn da nicht noch 300 Höhenmeter bergauf wären, die noch auf dem Tacho fehlen. Über die Innere Kuhgehrenalpe geht es bergab. Teils anspruchsvoll, teils kann ich es laufen lassen.

Noch fehlen 300 Höhenmeter bis zur Kanzelwand

Immer noch sind da die fehlenden 300 Höhenmeter! Nach rechts hinauf zweigt der Pfad ab. Bergauf bin ich zwar stetig, muss meinen Mitläufer aber ziehen lassen. Die letzten 100 Höhenmeter bis zur Kanzelwand sind wieder supermatschig.

Hinter mir ist aktuell niemand in Sichtweite. Ich bin froh keinen Anstieg mehr laufen zu müssen. Die 800 Höhenmeter runter nach Rietzlern gehe ich langsam an, werde aber von Kilometer zu Kilometer schneller. Die Beine fühlen sich erstaunlich gut an.

Walser Ultratrail – letzter Downhill ins Ziel nach Rietzlern

Durch den Wald runter ist es noch einmal steil und wurzelig. Im Tal unten kann ich schon den Zielsprecher hören. Der Wald endet, eine letzte Wiese vor Rietzlern, ein Schotterweg, dann Teerstraße. Jaa, richtiger Teer, ist das geil!

Die letzten 500 Meter bis zum Ziel. Ich gebe Gas. Die Muskeln sind trotz 65 km noch locker genug für einen schnellen Lauf durch den Ort. Schon von weitem sehe ich meine Frau und meine Eltern auf mich warten. Nach 13:18 Stunden laufe ich glücklich ins Ziel. Mit Platz 43 Gesamt und dem 5. Platz in der AK50 bin ich sehr zufrieden.

3 Ultratrails in 16 Tagen und noch kein bißchen müde

Schön war’s!! Danke an die Macher um Seppi Neuhauser. Der Walser Ultratrail auf Facebook wird sicher ein fester Bestandteil meines Wettkampfjahres.

Meine Familie begrüßt mich! Fotosession! Zwei Bierchen! Meine gelbgrünen Schuhe sind kaum mehr zu erkennen vor Dreck. Auf zur Dusche!

Trotzdem das jetzt der dritte Ultratrail innerhalb 16 Tagen war, fühle ich mich gut. Mein Körper und Geist kommen wieder erwarten gut mit den Belastungen zurecht.

Gegen 21:30 sind Anke und ich zu Hause! Ein Pott Nudeln, ein dunkles Weizen. Dann Badewanne und gegen 23 Uhr ins Bett. Morgen früh um 04:50 geht’s weiter zu einem Geschäftstermin nach München. Die Frisur sitzt ;-)!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.