Einstein - Aggenstein - Brentenjoch Teil 2

Auf zum Aggenstein – ich bin nicht mehr allein

Nach wenigen Minuten bin ich beim Parkplatz unterhalb des Aggenstein. Der Parkplatz ist auch der Ausgangspunkt zur Bad Kissinger Hütte. Ich bin nun nicht mehr allein – kurz vor mir ist ein älterer Herr angekommen. Er bezahlt gerade sein Parkticket. Wir wechseln ein paar Sätze. Ich erfahre, dass er ebenfalls auf den Aggenstein will. Während ich einen Riegel esse und Tee trinke, startet er in Richtung Aggenstein. „Man sieht sich“ rufen wir uns zu.

Teil 1 – Einstein, Aggenstein und Brentenjoch

Märzsonne mitten im Hochwinter – Aufstieg im Shirt

Was mir am Einstein noch verwehrt blieb, ist nun mit Macht erschienen – Sonnenschein. Die schlierige Bewölkung, die die Tour auf den Einstein noch recht düster machte ist verschwunden und hat strahlendem Sonnenschein Platz gemacht.

Der Kiesweg bis zum Beginn des Wanderwegs ist wieder mit eisigem Schnee bedeckt. Höhenmeter für Höhenmeter wird mir wärmer und wärmer. Nach einem guten Kilometer treffen der ältere Herr und ich uns wieder. Beide haben wir uns unserer leichten Jacken entledigt. Das langärmlige Funktionsunterhemd reicht heute völlig aus im Aufstieg.

Wir unterhalten uns einige Meter. Ich erfahre, er feiert bald seinen 71. Geburtstag. Beide gehen wir stetig weiter. Mein Tempo ist etwas höher als seines.

die Tür zum Aggenstein - kurz vor der Bad Kissinger Hütte

die Tür zum Aggenstein – kurz vor der Bad Kissinger Hütte

 

Aufstieg zur Bad Kissinger Hütte und Aggenstein – Alter schützt vor Leistung nicht

Im Wald ist es noch erträglich, doch in der Sonne wird der Aufstieg zum Sattel zwischen Aggenstein und Brentenjoch immer schweißtreibender. Wärme wie im Frühling. Kehre für Kehre zieht es hinauf. Meinen Mitwanderer sehe ich nicht mehr unter mir, doch das hat eine Weile gedauert und mir wurde klar: „Der hat noch Biss! Der will dran bleiben!“

Ich ziehe an der im Winterschlaf liegenden Bad Kissinger Hütte vorbei. Heute Nacht haben Zwei im Winterraum übernachtet. Sie kamen mir, selbst im Abstieg, entgegen und wir wechselten ein paar Worte.

Der letzte steile Gipfelanstieg zum Aggenstein ist Großteils grün. Einige Gämsen grasen in der Sonne.

Wow – die leichte Kletterei in den letzten 100 Metern vor dem Gipfel ist mit neuen Drahtseilen ausgestattet. Welch Genuss im Vergleich zu den alten Ketten, die hier bis vor kurzem noch drin hingen. Nur eine kleine Strecke des Seils ist unter Schnee begraben und muss frei begangen werden. Im Aufstieg kein Problem.

Kurz vor dem Gipfel blicke ich zurück und sehe meinen Mitaufsteiger ebenfalls schon im Beginn des Schlussanstiegs.

Aggenstein Gipfelratsch

Am Gipfelkreuz des Aggenstein - 07.01.2014

Am Gipfelkreuz des Aggenstein – 07.01.2014

Er erreicht den Gipfel gerade einmal 15 Minuten nach mir. Klasse – so fit möchte ich in diesem Alter auch einmal sein. Mittlerweile habe ich mein Müsli verzehrt. Wir unterhalten uns über gemeinsame Erfahrungen in regionalen Sportgeschäften, über Hochtouren und über die Einzigartigkeit des Berg- und Naturerlebens. Es ist immer spannend und bereichernd sich über Erlebtes und Durchlebtes Auszutauschen.

Sicherheit geht vor – Steigeisen für den Abstieg

Trotz aller Wärme haben wir unsere Jacken wieder angezogen. Ich packe meine Steigeisen aus, er seine Grödeln. Beim Absteigen der Seilpassage und auf den teils schneebedeckten Wegen gibt mir das wieder ein gutes und sicheres Gefühl. Bald bin ich wieder an der Bad Kissinger Hütte.

Was kommt nach dem Aggenstein?

An der Hütte rasten um die 10 Personen. Sie trauen sich den Gipfelanstieg nicht zu und wollen weiter zum Füssener Jöchle. Es ist kurz nach halb Eins. Ich weiß nun, ich habe Zeitpuffer genug, um mein Vorhaben wahr zu machen. Das Brentenjoch geht noch heute :-).

Doch erst ein paar Bilder vom Aggenstein:

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.